ARCHIV
 

EYES ON PARIS

PARIS IM FOTOBUCH 1890 bis heute

16. SEPTEMBER 2011 – 8. januar 2012 IM HAUS DER PHOTOGRAPHIE

»Paris ist ein großer Bibliothekssaal, der von der Seine durchströmt wird.«
Walter Benjamin


»Wenn du zu den Glücklichen gehörst, die in Paris gelebt haben, dann trägst du die Stadt für den Rest deines Lebens in dir, wohin du auch gehen magst, denn Paris ist ein Fest fürs Leben.«                      
Ernest Hemingway

Paris gilt als Wiege der Fotografie. Hier wurde das Verfahren am 19. August 1839 vorgestellt und augenblicklich der Weltöffentlichkeit zum Geschenk gemacht. Paris mit seinen Künstlern, Wissenschaftlern, Handwerkern stellte den Nährboden des Mediums. Umgekehrt war die Stadt selbst von Anfang an Gegenstand ambitionierter fotografischer Projekte.

Paris ist mit Sicherheit die am meisten fotografierte Stadt der Welt. Vor allem im 20. Jahrhundert avancierte die Seine-Metropole zum Ausgangspunkt bedeutender Zyklen. Sei es, dass fotografierende Künstler die Bestätigung eines Mythos suchten oder ihn bildkritisch hinterfragten. In der Paris-Fotografie des 20. Jahrhunderts spiegeln sich wichtige Etappen der neueren Kunst- und Kultur-geschichte ebenso wie die Möglichkeiten fotografischer Wahrnehmung. Letztere in Gestalt eines spannungsreichen Parcours aufzublättern, ist das Ziel der Ausstellung mit dem von Henry Miller inspirierten Titel.

Eyes on Paris zeigt, wie fotografierende Künstler, Franzosen wie Immigranten, Paris gesehen, erlebt, sich mit der Kamera erschlossen haben. Dabei oszilliert ihr Blick zwischen dokumentarischem Interesse und subjektiver Wahrnehmung, Chronistenpflicht und Projektion persönlicher Befindlichkeiten. Rund 400 fotografische Werke bedeutender Vertreter der Fotografie im 20. Jahrhundert treten in einen Dialog mit epochalen Büchern, Portfolios oder seltenen Mappenwerken. Schließlich war keine Stadt der Welt so oft Gegenstand herausragender Publikationen wie Paris: von Atget bis Ed van der Elsken, von Robert Doisneau bis William Klein.

Klicken Sie auf das Bild für eine 360°-Ansicht der Ausstellung

Vintage Print und Vintage Book im Dialog – damit betritt die Hamburger Ausstellung Neuland und wird gleichzeitig dem in jüngerer Zeit enorm gewachsenen Interesse am gedruckten Bild gerecht. Nicht nur versammelt die Schau alle wichtigen (fotografisch illustrierten) Paris-Bücher des 20. Jahrhunderts. Sie erzählt auch (über ausgewählte Abzüge, Buchdummys oder Dokumente) von deren Genese bzw. Rezeption.
Der Bogen spannt sich von circa 1890 bis in unsere Tage. Zu sehen sind fotografische Originale in Schwarzweiß und Farbe, Arbeiten der Klassiker der Fotografie (von Kertész bis Izis), aber auch Werkgruppen junger, zeitgenössischer Kamerakünstler, deren postmoderner Blick auf ein sich veränderndes Paris die Stadt als bleibende Herausforderung internationaler Kamerakunst bestätigt.
 
Auf rund 1000 Quadratmetern Ausstellungsfläche entsteht ein immer wieder überraschender Rundgang durch das Paris des 20. Jahrhunderts mit Querverweisen auf Architektur und Stadtgeschichte, Alltagskultur und Kunstgeschehen. In der Summe ist die Ausstellung mit rund vier Monaten Laufzeit mit Sicherheit das ambitionierteste Projekt zur fotografischen Paris-Ikonografie des 20. Jahrhunderts. Gegliedert ist die Ausstellung in sieben Abschnitte:

Stadt als Kunstwerk − Ein ABC der Monumente 1880-1940
Strategien der Moderne − Paris und die Avantgarde 1920-1940
Welt als Bühne − Die Photographie humaniste 1940-1960
Fremde Neugier − Der Blick von außen 1920-1960
Metropolis der Zeichen − Das Jahrzehnt der Subjektiven 1950-1960
Kamerakunst im Selbstauftrag − Fotografierende Autoren 1950-1970
Revision eines Mythos − Postmoderne Bildkonzepte 1970-heute

Die Ausstellung im Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg wird von Hans-Michael Koetzle (München) und Ingo Taubhorn (Kurator Haus der Photographie) kuratiert und läuft vom 16. September 2011 bis zum 8. Januar 2012. Die Ausstellungsarchitektur wurde von dem Berliner Architekten Roland Poppensieker entworfen. Die Ausstellung wird begleitet von einer umfangreichen Publikation als Standardwerk zur fotografischen Paris-Literatur des 20. Jahrhunderts, die im Hirmer Verlag, München erscheint.

Zu sehen sind Arbeiten unter anderem von Eugène Atget, Laure Albin Guillot, Jane Evelyn Atwood, Stefania Beretta, Emmanuel Boudot-Lamotte, Brassaï, Mario von Bucovich, René Burri, Peter Cornelius, Robert Doisneau, Ed van der Elsken, Ilja Ehrenburg, Marc Foucault, Shinzo Fukuhara, Jean Claude Gautrand, René Groebli, Andreas Gursky, Ernst Hahn, Fritz Henle, Lucien Hervé, Roger Henrard, Candida Höfer, Birgit Hvidkjær, Pierre Jahan, Tore Johnson, Günes Karabuda, André Kertész, Johan van der Keuken, Ihei Kimura, William Klein, Germaine Krull, Andréas Lang, René Maltête, André Martin, Moï Ver, Patrice Molinard, Nicolas Moulin, Albert Monier, Jeanine Niepce, Pierre Peissi, René-Jacques, Bettina Rheims, Willy Ronis, Sanford H. Roth, Roger Schall, Jarret Schecter, Kishin Shinoyama, Otto Steinert, Louis Stettner, Christer Strömholm, Emmanuel Sougez, Romain Urhausen, Yvon, Thomas Zacharias.

KATALOG

Soeben ausgezeichnet mit dem deutschen Fotobuchpreis 2012 in Gold.

Zur Ausstellung erscheint ein reich illustrierter Begleitband im Hirmer Verlag, München. Hans-Michael Koetzle (Hg): Eyes on Paris. Paris im Fotobuch 1890 bis heute. 420 Seiten, zahlreiche Abbildungen, gebunden, Während der Ausstellung im Haus der Photographie 39,80 Euro. Buchhandelsausgabe 49,90 Euro

FILMPROGRAMM

Paris als Filmstadt steht im Mittelpunkt des Filmfest Hamburg (29. September − 8. Oktober 2011) mit der diesjährigen Sektion »Eyes on PARIS − Paris im Film 1938 − 2007«. Diese Paris-Filme werden nach dem Filmfest begleitend zur Ausstellung zwischen Oktober 2011 und Januar 2012 in den Deichtorhallen gezeigt.

Mit der Eintrittskarte zur Ausstellung EYES ON PARIS können Sie kostenlos einen Film Ihrer Wahl aus dem Filmprogramm zur Ausstellung besuchen. Alle Informationen zum Filmprogramm finden Sie hier.

DISKUSSIONEN

Kuratorengespräch
Freitag, 18. November 2011, 19 Uhr Auditorium; 12 Euro, erm. 9 Euro inklusive Ausstellungsbesuch.

Hans-Michael Koetzle und Ingo Taubhorn mit Gästen.
Die Kuratoren diskutieren mit Gästen über die Entstehung und Umsetzung der Ausstellung.

TAGUNG

Tagung der Deutschen Fotografischen Akademie im Auditorium und Portfoliowalk im Haus der Photographie.
Samstag, 3. Dezember 2011, 10 − 20 Uhr
Sonntag, 4. Dezember 2011, 11 − 17.30 Uhr

Kostenlos. Info und Kontakt: www.deutsche-fotografische-akademie.com

VORTRÄGE

Jeweils Mittwochs, 12 Euro, erm. 7 Euro, inklusive Ausstellungsbesuch.

Simone Klein: Die Entwicklung des Kunstmarktes für Fotografie in Paris

Mittwoch, 26. Oktober 2011, 19 Uhr Auditorium im Haus der Photographie

Seit jeher schon unterscheidet sich der französische Auktionsmarkt mit seinem Hauptstandort Paris von den übrigen Marktplätzen London, New York oder Deutschland. Mit der Öffnung des französischen Auktionsmarktes für ausländische Häuser im Jahre 2002 sowie der Etablierung der Messe Paris Photo hat sich das Marktgeschehen verändert. Der Vortrag zeichnet diese Entwicklung anhand von first hand-Zeugenberichten auf.
Simone Klein studierte Kunst-und Photogeschichte in Bonn und Paris. Sie zeichnet in ihrer Funktion als Leiterin der Photographie-Abteilung bei Sotheby’s Europa verantwortlich für die Photographie-Auktionen, die seit 2010 zweimal jährlich in Paris stattfinden.


Dr. Roland Jaeger: VISION HAMBURG: Das Bild von Stadt und Hafen im Fotobuch von 1880 bis 1980

Mittwoch, 23. November 2011, 19 Uhr Auditorium im Haus der Photographie

Hamburg ist nicht Paris, kann aber ebenfalls mit bedeutenden Fotobüchern über Stadt und Hafen aufwarten. Das Spektrum reicht von den Mappenwerken zur Speicherstadt aus den 1880er Jahren über »Hamburg« (1930) von Albert Renger-Patzsch und »Der Hafen« (1939) von Rolf Tietgens bis zu »Hamburg fotografisch« (1962) von Thomas Grebe und dem Rückblick auf »Feiningers Hamburg« (1980). Die wichtigsten, aber auch die weniger bekannten Hamburg-Bildbände werden in diesem Vortrag erstmals zusammen vorgestellt und in die Geschichte des Fotobuches eingeordnet.

Dr. Roland Jaeger, Hamburg/Berlin, hat als Kunsthistoriker vielfältig über Kunst und Kultur Hamburgs, über die Architektur der 1920er Jahre sowie das deutsche Verlags- und Antiquariatswesen publiziert. Er ist Mitglied der Historischen Kommission des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Derzeit arbeitet er mit dem Fotobuchsammler Manfred Heiting an dem zweibändigen Werk »Autopsie«. Deutschsprachige Fotobücher von 1918 bis 1945‹ (2012/13).


Hans-Michael Koetzle: Paris wie gedruckt

Mittwoch, 14. Dezember 2011, 19 Uhr Auditorium im Haus der Photographie

Hans-Michael Koetzle, Initiator und Co-Kurator von »Eyes on Paris«, rekapituliert in seinem Vortrag die Genese der Ausstellungsidee, schildert anhand ausgewählter Beispiele die Freuden und Nöte des Bücher-Sammelns und bilanziert seine wichtigsten Forschungsergebnisse zum Thema »Paris im Fotobuch«.


Armutszeugnisse? Zum Verhältnis von Stadt und Fotografie
Eine Vortragsreihe des Studiengangs Kultur der Metropole an der HafenCity Universität Hamburg


Berlin – London – New York: Topografien der Armut in der dokumentarischen Fotografie
Dr. Nina Trauth (Universität Trier)

Dienstag, 22. November 2011, 18 Uhr im Haus der Photographie

Ugly and Ordinary? Las Vegas und die medialisierte Stadt in Fotografie und Buch
Dr. Martino Stierli (ETH Zürich)
FÄLLT AUS!
Dienstag, 13. Dezember 2011, 18 Uhr im Haus der Photographie

Armut der Wahrheit – Gefahr des Ähnlichen. Medientheoretische Perspektiven auf Fotografie
Dr. Andreas Stuhlmann (Universität Hamburg)

Dienstag, 10. Januar 2012, 18 Uhr in der HafenCity Universität

Monalisen der Vorstadt
Prof. Ute Mahler (Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Agentur Ostkreuz)

Dienstag, 17. Januar 2012, 18 Uhr in der HafenCity Universität Hamburg

Architektur der Obdachlosigkeit. Ein Gespräch über Fotografie und das Medium Ausstellung
Prof. Dr. Lisa Kosok (Museum für Hamburgische Geschichte) und Andreas Herzau (Fotograf)

Dienstag, 24. Januar 2012, 18 Uhr im Museum für Hamburgische Geschichte

Die Armut über den Dächern. Ein Gespräch über Fotografie und das Medium Buch
Stefan Canham (Fotograf) und Hannes Wanderer (Peperoni Books)

Dienstag, 31. Januar 2012, 18 Uhr in der HafenCity Universität
In Kooperation mit dem HCU-Studiengang Urban Design

FÜHRUNGEN FÜR SCHULKLASSEN UND GRUPPEN AUF DEUTSCH, ENGLISCH UND FRANZÖSISCH

Führungen für Gruppen bis zu 25 Personen können während unserer regulären Öffnungszeiten in deutscher, englischer und französischer Sprache gebucht werden. 

SONDERFÜHRUNGEN

Sonderführung: Sesam öffne dich
Freitag, 4. November 2011, 19 Uhr im Haus der Photographie, Führung plus Dinner: 200 Euro 

Eine ganz besondere Führung mit den Kuratoren, Hans-Michael Koetzle und Ingo Taubhorn, verspricht ungewöhnliche Einblicke in das Thema »Eyes on Paris«. Einmalig und exklusiv für einen ausgewählten Kreis öffnen sich die Vitrinen, erschließen sich Rarissima der Fotobuchkultur ohne trennendes Glas und aus nächster Nähe. Danach bitten wir zum »dîner« im Restaurant Fillet of Soul (im Preis der Führung inbegriffen. Der Erlös kommt der Refinanzierung der Ausstellung zugute).

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist wird um Anmeldung unter Telefon: 040-32103-0 gebeten.


Kuratorenführung
Aufgrund der großen Nachfrage führt Co-Kurator Hans-Michael Koetzle am 8. Januar 2012, um 15.30 Uhr noch einmal durch die Ausstellung. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.


Unser reguläres Führungsangebot finden Sie hier.

WORKSHOPS

Hamburg zwischen Mythos und Alltag

Der Workshop mit Wolfgang Zurborn an, der sich mit der Frage befasst, wie das komplexe Gefüge einer modernen Großstadt in fotografischen Bildern festgehalten werden kann. Die Herausforderung für die TeilnehmerInnen des Workshops besteht darin, die Erkenntnisse über die Darstellung des Urbanen auf Hamburg zu übertragen und ein unverbrauchtes Bild dieser Stadt jenseits der bekannten Klischees zu entwerfen. Alle stilistischen Ausrichtungen in der Fotografie sind dabei gefragt, von einem sachlich dokumentarischen Ansatz, über eine vitale Streetphotography bis hin zu einer radikal subjektiven Interpretation.
Mit Vorträgen zum Thema des Urbanen in der Fotografie gibt Wolfgang Zurborn an den beiden Workshopterminen reichhaltige Anregungen für die Weiterentwicklung einer eigenen Bildsprache.

Workshopdaten:

    - zweiteiliger Workshop am 1. / 2. Oktober 2011 und 7. / 8. Januar 2012
    - Dauer des Seminars: 10 - 18 Uhr
    - Teilnehmerzahl auf 10 begrenzt
    - deutschsprachiges Seminar
    - bitte eine Auswahl von eigenen Fotografien mitbringen

Kombipreis für beide Termine  360 Euro, Freundeskreis-Mitglieder: 300 Euro
Die Wochenenden können auch einzeln gebucht werden:
Einzeltermin: 200 Euro, Mitglieder: 170 Euro
Alle Preise inkl. gesetzlicher MwSt.


WORKSHOP IM SCHWARZ-WEISS-LABOR: Vergrößern, tonen und kolorieren

Mit Sabine Petri-Wolff. Dieses Wochenende bietet einen Einblick in die Dunkelkammerarbeit im Schwarz-Weiß-Labor. Dabei können eigene Fotoideen umgesetzt werden: Anfänger/innen erhalten eine Einführung, Fortgeschrittene individuelle Unterstützung. Es gibt die Möglichkeit, die Ergebnisse zu tonen und zu kolorieren. Das Fotopapier kann selbst mitgebracht werden oder wird gestellt und nach Verbrauch abgerechnet. Bitte entwickelte SW-Filme mitbringen.

Workshopdaten:

    - Altersgruppe: Erwachsene

    - Teilnehmeranzahl: max. 6-8 TeilnehmerInnen
    - 
Kursdauer: 2 Tage; 10 − 16 Uhr

    - Termin: Samstag 26. November und Sonntag 27. November 2011
      (im Fotolabor des Hauses der Photographie)
    - 
Kostenbeitrag: 115 Euro (exkl. Material), für Freundeskreismitglieder 100 Euro 


Informationen zu unserem Workshop-Angebot für Kinder und Jugendliche finden Sie hier.

ERROR: Content Element type "vimeo" has no rendering definition!

Ausstellungsansicht EYES ON PARIS © Henning Rogge / Deichtorhallen Hamburg
Ausstellungsansicht EYES ON PARIS © Henning Rogge / Deichtorhallen Hamburg
Ausstellungsansicht EYES ON PARIS © Henning Rogge / Deichtorhallen Hamburg
Ausstellungsansicht EYES ON PARIS © Henning Rogge / Deichtorhallen Hamburg
Ausstellungsansicht EYES ON PARIS © Henning Rogge / Deichtorhallen Hamburg
Ausstellungsansicht EYES ON PARIS © Henning Rogge / Deichtorhallen Hamburg
Ausstellungsansicht EYES ON PARIS © Henning Rogge / Deichtorhallen Hamburg
Ausstellungsansicht EYES ON PARIS © Henning Rogge / Deichtorhallen Hamburg
Ausstellungsansicht EYES ON PARIS © Henning Rogge / Deichtorhallen Hamburg