ARCHIV
 

STURTEVANT

14. AUGUST BIS 27. SEPTEMBER 1992


Bereits Mitte der 60er Jahre greift die New Yorker Künstlerin Elaine Sturtevant die Fragestellung nach der Beziehung zwischen Kopie und Original auf. Für ihre Re-Produktionen verwendet sie "starke" Werke der zeitgenössischen Kunst und Kunstgeschichte mit meist hohem Wiedererkennungswert.

Ihre Reprisen sind jedoch nur der Ausgangspunkt zu einer neuen "Originalität", die einen veränderten Blick auf die Vorlagen herbeiführen und so die scheinbare Vertrautheit mit diesen Werken aufbrechen. "Jedes Werk schließt den Dualismus von Original und Imitation kurz und führt so zur Konfrontation mit dem Inhalt der Kunst. Frei von der verdeckenden Patina des Originals erscheint das Werk in seiner extremsten Blöße" (Frank Perrin).

Für Elaine Sturtevant sind die Werke ein Mittel, um "über eine eher interne Ebene von Kunst sprechen zu können". Bei Künstlern, deren Werke sie nachbildet, trifft ihre Arbeit auf ein vielfältiges Echo. Andy Warhol soll die Arbeit von Sturtevant mit "Wow, Elaine" kommentiert haben und ihr seine Seidensiebe zur Verfügung gestellt haben. Anselm Kiefer gab ihr die Genehmigung zum Nachbau seines Flugzeugs, wollte aber die genaue Technik nicht verraten.

In dieser ersten großen Retrospektive der amerikanischen Künstlerin werden Arbeiten von Sturtevant zu bestimmten, spezifischen Werken von Duchamp, Lichtenstein, Johns, Warhol und Stella u.a. zu sehen sein. Eigens für die Ausstellung wurde Anselm Kiefers Flugzeug "Voyage au bout de la nuit" von Sturtevant nachgebildet.

Die Ausstellung ist eine Kooperation des Württembergischen Kunstvereins, der Deichtorhallen Hamburg und der Villa Arson in Nizza.

Es erscheint ein Katalog STURTEVANT mit 164 Seiten, zahlreichen Farb- und S/W-Abbildungen, einem Interview zwischen Bill Arning und Sturtevant sowie Texten von Frank Perrin, Zdenek Felix und Tilman Osterwold. Preis: DM 45.-

Katalog:

Sturtevant, Hg.: Elaine Sturtevant und Württembergischer Kunstverein Stuttgart, Vorwort von Zdenek Felix, Tilman Osterwold und Christian Bernard, Interview von Bill Arning mit Elaine Sturtevant, Texte von Frank Perrin, Zdenek Felix und Tilman Osterwold, 162 S., Hamburg 1992, zahlreiche farbige und s/w Abb.