ARCHIV
 

Georg Baselitz: Die Russenbilder

16.11.2007 - 3.2.2008

"Webvideo zur Ausstellung "Georg Baselitz - Die Russenbilder"
Georg Baselitz führt mit Robert Fleck (Direktor Deichtorhallen Hamburg)
durch die Hamburger Ausstellung.

Anläßlich des 70. Geburtstags von Deutschlands bekanntesten Maler, Georg Baselitz, am 23. Januar 2008 zeigen die Deichtorhallen Hamburg vom 16. November 2007 bis 3. Februar 2008 erstmals die umfangreiche Serie der „Russenbilder“, während die Londoner Royal Academy dem Künstler eine ebenso große Einzelausstellung widmet.

Mit seinen Bildern, die ab 1969 meist wortwörtlich „auf dem Kopf stehen“, hat Georg Baselitz die internationale Kunstwelt erobert. In allen bedeutenden Museen weltweit werden seine neoexpressionistisch-figurativen Kunstwerke gezeigt. Für seine energievolle Malerei, die die internationale Kunstszene Jahrzehnte lang geprägt hat, wurde Georg Baselitz 2004 der "Nobelpreis der Künste", der Praemium Imperiale der Japan Art Association, zuerkannt.

Zwischen 1998 und 2002 malte Georg Baselitz die Bilder des Sozialistischen Realismus in sehr freier Weise neu, die ihn als Jugendlichen in der DDR in Schulbüchern und Zeitschriften künstlerisch prägten. „Das Charakteristikum meiner Bilder“, so Baselitz, „war und ist immer der Gegenstand, und der hatte oft mit meiner Biografie zu tun - Personen, Landschaften, Ereignisse“.

Die erstmals in Deutschland gezeigte Serie großformatiger Bilder thematisiert Lenin, Stalin und dessen Propaganda, die russisch-deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert und die Frage des Realismus in der Malerei. Die Bejahung und Rückgewinnung der Malerei  aus der unterkühlten Welt des Sozialistischen Realismus oder anderer neoakademischer Stile ist denn auch ein untergründiges Thema  der Russenbilder, so Robert Fleck (Direktor der Deichtorhallen / Kurator der Ausstellung). Georg Baselitz  schält in diesen eine allgemeine menschliche Dramatik heraus. Vor allem aber befreit er das Motiv von der Erinnerung an jene engen ästhetischen Normen, die im Namen des Sozialistischen Realismus auch ihm selbst in seiner Jugend auferlegt worden waren.

Die Ausstellung wird in Deutschland exklusiv nur in den Hamburger Deichtorhallen gezeigt werden. Sie ist eine Kooperation mit Musée d’art moderne de Saint-Etienne und dem National Museum of Contemporary Art, Seoul.

Zur Ausstellung ist ein Katalog in Deutsch/Französisch mit Texten von Eric Darragon, Robert Fleck und Lóránd Hegyi auf 168 S. und mit 92 Abbildungen im Format 28,5 x 24 cm zum Preis von 35,- € erschienen.

Öffentliche Führungen jeden Samstag und Sonntag um 16 Uhr. Sonderführungen für Gruppen und Schulklassen bitte unter Tel. 040/321030 bzw. 040/32103-140 oder  per email buchen.

NippleJesus von Nick Hornby

Eine Koproduktion des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg und den Deichtorhallen Hamburg in den Räumen der Baselitz-Ausstellung: Mehr Informationen

 

Finissage am 3. Februar 2008 - Künstlergespräch

Zum Abschluss der in Deutschland exklusiv in den Deichtorhallen gezeigten "Russenbilder"-Ausstellung des Künstlers Georg Baselitz bieten die Deichtorhallen Hamburg am Sonntag, 3.2.2008 um 18.30 Uhr ein Gespräch zwischen Georg Baselitz und dem ehemaligen Direktor der Hamburger Kunsthalle, Prof. Uwe M. Schneede, an. Karten für 10 Euro (7 Euro ermäßigt) können vorgemerkt werden unter 040/321030 oder per email.

Die Karten müssen am Sonntag bis spätestens 18 Uhr abgeholt werden.

 

Pressematerial und Informationen bei:

Deichtorhallen Hamburg GmbH
Angelika Leu-Barthel
Deichtorstr. 1-2
D-20095 Hamburg
Tel. +49 (0) 40-32103-250
Fax +49 (0) 40-32103-230
presse(at)deichtorhallen.de