ARCHIV
 

HELMUT NEWTON – AUS DEM FOTOGRAFISCHEN WERK


26. NOVEMBER 1993 BIS 23. JANUAR 1994

Der in Berlin geborene, seit 1981 in Monte Carlo lebende Fotograf Helmut Newton zählt zu den profiliertesten Persönlichkeiten der internationalen Fotoszene. 1936-38 als Assistent der bekannten Berliner Fotografin Yva tätig, emigrierte Newton nach Australien und ging später nach Paris, wo er als Modefotograf seine Karriere begann. Diesem Abschnitt seines Werkes entstammen zahlreiche Aufnahmen, die inzwischen zu "Klassikern" der Modefotografie gehören. Die Hamburger Ausstellung stellt diese Fotos ebenbürtig neben die charakteristischen, bekannten Motive von Helmut Newton: Akte, Portraits und Nachtszenerien.

Die mehr als 200 Werke umfassende Schau zeigt neben der Modefotografie und Aktaufnahmen zahlreiche Fotoportraits von berühmten Schauspielern und Schauspielerinnen wie Helmut Berger, Hanna Schygulla und Elizabeth Taylor. Portraits von Prominenten wie Karl Lagerfeld, David Hockney und Pina Bausch, Selbstbildnisse und inszenierte Fotos runden die Auswahl ab.

Die Ausstellung wird in der Südhalle der Deichtorhallen als erste Station einer Tournee vom 26.November 1993 bis zum 23.Januar 1994 präsentiert. Nach der Hamburger Premiere wird die Schau im kommenden Jahr zum Josef Albers Museum, Bottrop (6.3.-15.5.1994), zum Fotomuseum Winterthur (10.6.-21.8.1994) und zum Castello di Rivoli, Turin (voraussichtlich September/November 1994) weiterwandern.

Eine begleitende Publikation wird im Schirmer & Mosel Verlag, München erscheinen. Darin enthalten sind neben einem umfangreichen Abbildungsteil Texte von Zdenek Felix (Von der Mode zur Gesellschaftschronik), Noemi Smolik (Das Objekt der Begierde), Urs Stahel (Neugier und Voyeurismus als Prinzip) und David Galloway (Lily und der Spiegel).

Die Ausstellung wird gefördert durch die Männer Vogue.