Nach Oben

Sind wir von hier?

Fr 25. März - So 27. März 2022

Halle für aktuelle Kunst

Klub der Künste - Fotografie Workshop für junge Erwachsene mit André Lützen zur Ausstellung „Wir sind von hier. Türkisch-deutsches Leben 1990“von Ergun Çağatay im Museum für hamburgische Geschichte in Kooperation mit den Deichtorhallen Hamburg
Der Workshop richtet sich an junge Erwachsene zwischen 16-26 Jahren mit zwei möglichen Perspektiven zur Ausstellung von Ergun Çağatay: Zum einen selbst in die Rolle eines Menschen zu schlüpfen, der in Hamburg ankommt und sich hier zurecht finden muss, oder sich in das Gegenteil zu versetzen und diese Stadt verlassen zu müssen. Welche Dinge und Bilder werden mitgenommen?

Kosten: 30 Euro, 20 Euro für KdK-Mitglieder
Ort: Seminarraum in der Halle für aktuelle Kunst
Teilnehmerzahl: max. 8

Weitere Veranstaltungen

Sa 02. Jul10.00 Uhr

KDK CYANOTYPIE WORKSHOP

Klub der Künste

Cyanotypie Workshop für junge Erwachsene ab 16
Die analoge Fototechnik der Cyanotypie ermöglicht es, mit einfachen Mitteln auf beschichtetem Aquarellpapier und 10 Minuten Ausbelichtung mit Sonnenlicht tolle blaue Bilder ohne Dunkelkammer zu produzieren. Anders als bei modernen Prints entsteht das Negativbild dabei direkt im Papier und nicht nur in einer Schicht an der Oberfläche.

Bitte Latexhandschuhe, Schutz-Arbeitskleidung: Kittel, altes Oberhemd etc. mitbringen (das entstandene Preussisch-Blau lässt sich nur schwer aus Kleidung entfernen)

Samstag, 2. Juli 2022 von 10 bis 17 Uhr
Max. 6-8 Teilnehmer*innen
Kosten: 20 Euro, KdK-Mitglieder 10 Euro
Ort: Workshopraum in der Halle für aktuelle Kunst (Wiesenseite)
Anmeldung und Info unter: kdk@deichtorhallen.de

Fr 08. Jul - Fr 15. Jul

MY FAVOURITE JOURNEY BETWEEN MELTING AND FREEZING – KdK OFFSPACE Ausstellung

Klub der Künste

Wie kann der Prozess der Verwandlung und Bewegung eingefroren und über die Zeit verlängert werden? Die ausgestellten Arbeiten beschäftigen sich mit der De- und Rekonstruktion alltäglicher städtischer Umgebung. Der Moment der Transformation von einer Form zur nächsten, das Spiel mit Maßstab und Perspektive führen eine Destabilisierung gewohnter Betrachtungsweisen auf die Umgebung herbei.
Die Installation besteht aus fünf Objekten, die durch eine Eisenbahnstraße verbunden sind, und einer Videoprojektion. Die Arbeit wurde mit dem DAAD-Preis 2022 ausgezeichnet.

Elizaveta Ostapenko ist 1999 geboren, lebt und arbeitet in Hamburg. Sie lässt sich von der städtischen Umgebung inspirieren und experimentiert mit Malerei, Druckgrafik und Fotografie, sowie mit bildhauerischen Techniken.

Eröffnung: 08. Juli, 18 Uhr
Öffnungszeiten:
Dienstag - Freitag, 14-18 Uhr
Samstag und Sonntag 11-18 Uhr
Führung auf Englisch mit der Künstlerin (vor Ort + Instagram Livestream @liza__ostapenko): 10. Juli, 17 Uhr

Sa 09. Jul - Fr 15. Jul

MY FAVOURITE JOURNEY BETWEEN MELTING AND FREEZING – KdK OFFSPACE Ausstellung

Klub der Künste

Wie kann der Prozess der Verwandlung und Bewegung eingefroren und über die Zeit verlängert werden? Die ausgestellten Arbeiten beschäftigen sich mit der De- und Rekonstruktion alltäglicher städtischer Umgebung. Der Moment der Transformation von einer Form zur nächsten, das Spiel mit Maßstab und Perspektive führen eine Destabilisierung gewohnter Betrachtungsweisen auf die Umgebung herbei.
Die Installation besteht aus fünf Objekten, die durch eine Eisenbahnstraße verbunden sind, und einer Videoprojektion. Die Arbeit wurde mit dem DAAD-Preis 2022 ausgezeichnet.

Elizaveta Ostapenko ist 1999 geboren, lebt und arbeitet in Hamburg. Sie lässt sich von der städtischen Umgebung inspirieren und experimentiert mit Malerei, Druckgrafik und Fotografie, sowie mit bildhauerischen Techniken.

Eröffnung: 08. Juli, 18 Uhr
Öffnungszeiten:
Dienstag - Freitag, 14-18 Uhr
Samstag und Sonntag 11-18 Uhr
Führung auf Englisch mit der Künstlerin (vor Ort + Instagram Livestream @liza__ostapenko): 10. Juli, 17 Uhr

So 10. Jul - Fr 15. Jul

MY FAVOURITE JOURNEY BETWEEN MELTING AND FREEZING – KdK OFFSPACE Ausstellung

Klub der Künste

Wie kann der Prozess der Verwandlung und Bewegung eingefroren und über die Zeit verlängert werden? Die ausgestellten Arbeiten beschäftigen sich mit der De- und Rekonstruktion alltäglicher städtischer Umgebung. Der Moment der Transformation von einer Form zur nächsten, das Spiel mit Maßstab und Perspektive führen eine Destabilisierung gewohnter Betrachtungsweisen auf die Umgebung herbei.
Die Installation besteht aus fünf Objekten, die durch eine Eisenbahnstraße verbunden sind, und einer Videoprojektion. Die Arbeit wurde mit dem DAAD-Preis 2022 ausgezeichnet.

Elizaveta Ostapenko ist 1999 geboren, lebt und arbeitet in Hamburg. Sie lässt sich von der städtischen Umgebung inspirieren und experimentiert mit Malerei, Druckgrafik und Fotografie, sowie mit bildhauerischen Techniken.

Eröffnung: 08. Juli, 18 Uhr
Öffnungszeiten:
Dienstag - Freitag, 14-18 Uhr
Samstag und Sonntag 11-18 Uhr
Führung auf Englisch mit der Künstlerin (vor Ort + Instagram Livestream @liza__ostapenko): 10. Juli, 17 Uhr