ARCHIV
 

Dokoupil: Malerei im 21. Jahrhundert – Werke 1981 - 2005

29. April – 28. August 2005

Dokoupil: "Staub", 2000. 90 cm x 120 cm. Pigmente auf Leinwand. Courtesy: Galerie Bruno Bischofberger. © 2005 VG Bild-Kunst, Bonn.

In den achtziger Jahren beeinflußte der tschechische Maler Dokoupil ausgehend von seiner damaligen Wirkungsstätte in Köln die internationale Kunstwelt. Ausgangspunkt seines Werkes ist die Wiederentdeckung der Malerei in Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Konsum- und Bilderwelt.

 

Mit neuen und bislang unbekannten Werkblöcken, darunter die Leoparden-, Kinder- und Peitschenbildern der letzten Jahre sowie zwei speziell gefertigte Serien aus 2004/2005, zeigt die Ausstellung die ‚Erfindungsmaschine' Dokoupil als einen der spannendsten und in der jüngeren Szene einflussreichsten Künstler der Gegenwart und als Autoren eines der wesentlichsten Gesamtwerke der letzten 25 Jahre.

 

Die Ausstellung umfasst ca. 200 Gemälde aus 29 Serien von 1981 bis 2005, die von zahlreichen internationalen Leihgebern zur Verfügung gestellt werden. Speziell für die Deichtorhallen entwickelt der Künstler ein spektakuläres One-Man-Museum mit 29 Räumen und 29 verschiedenen Stilen.

 

Seit der „documenta“ 1982 prägte der heute 50-jährige deutsch-tschechische Maler die junge Malerei der achtziger Jahre entscheidend mit. Dokoupils witzige und virtuose Bilder beeinflussten die internationale Kunstwelt. Ausgangspunkt seines Werkes ist ein Umgang mit archetypischen Bildthemen in Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Konsum- und Alltagswelt. Seit 1986 malt Dokoupil – zunächst in Köln, heute in Berlin, Prag, Madrid und auf den Kanarischen Inseln lebend – seine Bilder ohne Pinsel, mit unterschiedlichsten Techniken und Hilfsmitteln wie Kerzen, Autoreifen und Farbsprays. Daraus entwickelte sich ein besonders vielfältiges Werk, in dem das breite Spektrum malerischer Möglichkeiten in der Gegenwart in Erscheinung tritt.

 

Anfang 2006 wandert die Ausstellung in die National Galerie Prag.

 

Katalog

Der 304 Seiten umfassende Katalog wird im DuMont-Verlag in Deutsch/Englisch verlegt. Er erscheint Ende April zur Eröffnung der Ausstellung. Herausgeber: Robert Fleck und Wilfried Dickhoff, Autoren: Josefina Ayerza, Robert Fleck, Thomas Hoppe, Slavoj Zizek. Preis: € 34,90

Begleitprogramm

 

Malstudio

("Museumsgespräch mit praktischen Anteilen" (Workshop) für Schulklassen/Gruppen):

 

Nach einer kurzen Führung durch die Ausstellung können Kinder und Jugendliche mit Farbe und Materialien experimentieren. Der tschechische Künstler (Jg. 1954) erfand dutzende neuer Techniken, die jeweils eigene Serien und höchst unterschiedliche „Stile“ ergeben. In den Deichtorhallen werden in 29 Räumen 29 verschiedene Stile gezeigt – Anregung genug für eigene Experimente. Die Museumsgespräche mit praktischen Anteilen (Workshops) mit Goesta Diercks können ab dem 3. Mai 2005 Dienstag bis Freitag von 11.00 bis 16.00 Uhr beginnen, das Programm dauert ca. 90 Minuten.

 

Im "Sonntagskinder-Programm" haben wir das Malstudio am So. 1.5.2005 und So. 29.5.2005 jeweils von 15 - 17 Uhr. Weitere Termine in Kürze.

 

Sonderführungen für Schulklassen/Gruppen (auch in englisch!) sind während der gesamten Ausstellungslaufzeit von Dienstag bis Sonntag möglich.


"Museumsgespräche mit praktischen Anteilen" (Workshops), Museums-Kurse und Sonderführungen: Anmeldung bitte über den Museumsdienst unter Tel. 040-4281310, Fax 040-42824-324. Infos auch in den Deichtorhallen unter Tel. 040-32 10 3-140.