Sammlung Falckenberg

Das Ausstellungshaus der Sammlung Falckenberg in den Phoenix Fabrikhallen in Hamburg-Harburg wurde 2008 eröffnet und ist seit 2011 wichtiger Bestandteil der Deichtorhallen Hamburg. Auf über 6.000 qm und fünf Etagen wird dort die Privatsammlung von Harald Falckenberg präsentiert, deren Schwerpunkt auf deutscher und amerikanischer Gegenwartskunst ab den 1980er-Jahren liegt.

Die vom Berliner Architekten Roger Bundschuh umgestalteten Räume der denkmalgeschützten Fabrikhalle geben den architektonischen Rahmen für die Sammlung. Durch das kaskadenartige Treppenhaus und die offene Gestaltung ergeben sich immer wieder neue Sichtweisen auf die Kunstwerke der aktuellen Themen- und Sonderausstellungen. Das großzügige Raumkonzept ermöglicht die dauerhafte Präsentation von beeindruckenden Installationen und multimedialen Projekten von Künstler*innen wie John Bock, Anne Oppermann, Thomas Hirschhorn, Mike Kelley, Jon Kessler, Jonathan Meese oder Gregor Schneider.

Seit 2011 wurden in der Sammlung Falckenberg zahlreiche Einzelausstellungen präsentiert: Marilyn Minter (2011), Monica Bonvicini (2012), Santiago Sierra (2013), William S. Burroughs (2013), Philip Guston (2014), Gianfranco Baruchello (2014), Lynn Hershman Leeson (2015), Raymond Pettibon (2016), Hanne Darboven (2017) und Astrid Klein (2018).

Eine Besonderheit des Ausstellungshauses ist das Schiebelager, das im Rahmen von Sammlungsführungen besichtigt werden kann. Die Besucherinnen und Besucher bekommen einen Überblick über die gesamte Sammlung und haben so auch Zugang zu aktuell nicht ausgestellten Werken.

Die Ausstellungen der Sammlung Falckenberg können im Rahmen von Führungen besucht werden. Diese finden immer donnerstags bis sonntags statt. Außerdem haben Sie jeden ersten Sonntag im Monat von 12 bis 17 Uhr die Gelegenheit, die Sammlung Falckenberg auch ohne Anmeldung zu besuchen.

Ihr Besuch in der Sammlung Falckenberg

Die Ausstellungsräume der Sammlung Falckenberg befinden sich in den Phoenix-Hallen in Hamburg-Harburg.

ÖFFNUNGSZEITEN UND PREISE
– jeden ersten Sonntag im Monat von 12 bis 17 Uhr, ohne Anmeldung
Eintritt: 10 Euro/erm. 6 Euro, inkl. Kurzführung
– donnerstags und freitags um 18 Uhr, samstags um 15 Uhr und sonntags um 12 und 15 Uhr im Rahmen von öffentlichen Führungen. Jeden Samstag um 12 Uhr finden zusätzlich Führungen mit Blick in die Jonathan-Meese-Räume und das Schiebelager der Sammlung statt. Begrenzte Teilnahmezahl, Buchung erforderlich unter www.tickets.deichtorhallen.de
Eintritt: 15 Euro/erm. 12 Euro, inkl. Führung

EXHIBITION TOURS

Each first Sunday of the month we offer public guided tours in English at 4 p.m.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN AN DEN FEIERTAGEN
Jeweils um 12 und 15 Uhr an den gesetzlichen Feiertagen. Begrenzte Teilnahmezahl, Buchung erforderlich unter www.tickets.deichtorhallen.de

INDIVIDUELLE FÜHRUNGEN
Führungen für Gruppen und Schulklassen können beim Museumsdienst Hamburg gebucht werden: Telefon 040/4281310, info[#]museumsdienst-hamburg.de
Für weitere Infos erreichen Sie uns per E-Mail an sammlungfalckenberg[#]deichtorhallen.de oder telefonisch unter Telefon 040/32506762 (Di – Do, 10–12 Uhr und 14–16 Uhr).

ANFAHRT
mit Fernbahn/Nahverkehr: Ab HH-HBF, S3 Richtung Neugraben, Buxtehude, Stade oder mit der S 31 Richtung Harburg Rathaus, Neugraben bis Bahnhof Harburg (13 Min.). Von dort (S-Bahn-Ausgang Moorstr.) sind es etwa 10 Min. zu Fuß zur Sammlung Falckenberg. Mit dem Auto: A253 Abfahrt Hamburg-Wilstorf, A1 Abfahrt Hamburg-Harburg

HEART + HARD
Kunst für Harburg

Ein Projekt für Alle!
Im Rahmen des Programms HEART + HARD heißt die Sammlung Falckenberg der Deichtorhallen Hamburg Menschen aller Altersstufen und jeder Herkunft herzlich willkommen.

Ein vielfältiges Angebot mit Tag der offenen Tür, Workshops, KALEIDOSKOP-Führungen für Menschen mit demenzieller Erkrankung, Dialog-in-Deutsch-Führungen in Kooperation mit den Bücherhallen Hamburg-Harburg sowie ein Angebot speziell für Schulklassen aus Harburg lädt dazu ein, Kunst und Kunstgeschichte aus nächster Nähe zu erleben.

Die Gegenwartskunst in der Sammlung Falckenberg bietet hierfür einen idealen Grundstock. Die Sammlung umfasst mehr als 2.200 Werke von 450 Künstler*innen. Ihr Schwerpunkt liegt auf der Kunst der Counter Culture, die nach dem Zweiten Weltkrieg als Aufstand gegen die Eliten und das Kunstestablishment insbesondere in den USA und Deutschland entstanden ist.

Weitere Informationen zum Programm sowie unsere Kontaktdaten finden Sie unter deichtorhallen.de/heart-and-hard.

Mit freundlicher Unterstützung