© Ralf Ziervogel/VG Bild-Kunst
© Ralf Ziervogel/VG Bild-Kunst
 

RALF ZIERVOGEL
AS IF

29. SEPTEMBER 2018 − 27. JANUAR 2019
SAMMLUNG FALCKENBERG, HAMBURG-HARBURG
#RALFZIERVOGEL

Wichtiger Hinweis: Die Sammlung Falckenberg befindet sich in Hamburg-Harburg. Die aktuellen Ausstellungen können nur im Rahmen einer Führung oder am ersten Sonntag im Monat von 12 bis 17 Uhr besucht werden. Aktuelle Termine und die Möglichkeit zur Buchung finden Sie in unserem Buchungssystem.

Die Deichtorhallen Hamburg zeigen vom 29. September 2018 bis 27. Januar 2019 mit der Ausstellung RALF ZIERVOGEL − AS IF in der Sammlung Falckenberg die bislang größte Einzelausstellung des Berliner Künstlers, der vor allem für seine überdimensionalen, oft drastischen Zeichnungen bekannt ist. In enger Zusammenarbeit mit Ralf Ziervogel (*1975) konzipiert, präsentiert die Schau auf drei Stockwerken des Sammlungsgebäudes rund 200 Werke, darunter groß- und kleinformatige Zeichnungen, Videos und Installationen.

Aufsehenerregende Motive ziehen sich über Ralf Ziervogels bis zu zehn Meter große Papierbahnen: ohne Vorzeichnung entstehen Tintezeichnungen, die handflächengroße Figuren zeigen, die sich in extremen physischen Situationen befinden: Sie sind gefesselt, ineinander verschränkt und verknotet. Feingliedrige, komplexe Zeichnungen, die vorwiegend menschliche Körper zeigen und in monochrome, ornamentale Geflechte aufgehen. In Ziervogels Werken werden Körper zu geteilten Wesen, die einerseits alle erdenklichen Metamorphosen menschlichen Seins spiegeln und zugleich an dessen Grenzen stoßen.

Seit 2014 arbeitet Ziervogel an einem Zyklus mit Körperprints: aus fragmentarischen Abdrucken in schwarzer Gouache, entsteht ein neuer dynamischer Körper auf bis zu fünf Meter großen Blättern. Jede Bewegung, jede Pressung und Verwischung auf dem Papier wird von selbsterfassten, handgeschriebenen Texten begleitet, die wie ein großes Spinnennetz über die schwarzen Abdrucke gespannt, eine zweite Ebene der Arbeiten bilden. Die neuen Werke scheinen abstrakter und auf eine minimalistische Formsprache reduziert, die zugleich Bewegung und Ruhe suggeriert.

Aus der Konsequenz zeichnerischer Inhalte resultieren dreidimensionale Arbeiten, die über Jahre oder sogar Jahrzehnte entwickelt werden. Sie sind Ziervogels Utopien, als Skulpturen oder Installationen verarbeitet. Sinnstiftend hierfür sind auch die Videoarbeiten aus den Jahren 2001 bis 2004, die als kurze affektartige Gefühlsbeschreibungen und Verweissystem zu verstehen sind.

Ralf Ziervogels Arbeiten waren unter anderem bei der Kunstbiennale und Architekturbiennale in Venedig, in der Kunsthalle Wien, dem Museum of Modern Art New York City und Fort Worth, Texas, der Kunsthalle Düsseldorf, der Deste Foundation Athen, dem maison rouge Paris und in der Pinakothek der Moderne München zu sehen.

ERÖFFNUNGSTAG

Am Samstag, 29. September 2018 von 12 – 17 Uhr. Eintritt frei
Begrüßung durch Dirk Luckow, Intendant der Deichtorhallen Hamburg, um 12.30 Uhr.
Ralf Ziervogel im Gespräch mit Kenny Schachter (Autor, Kurator und Kunsthändler) um 14 Uhr. Anschließend Kurzführungen durch die Ausstellung. Eintritt frei

KATALOG

Begleitend zur Ausstellung erscheint eine reich bebilderte Publikation mit einem Vorwort von
Dirk Luckow und Texten von Harald Falckenberg, René Dorn, Bibiana Beglau, Anna Kolod und vom Künstler selbst.