ARCHIV
 

PHILIP GUSTON
das grosse spätwerk

NOCH BIS 25. MAI 2014 IN DER SAMMLUNG FALCKENBERG, HAMBURG-HARBURG

WICHTIGE BESUCHERINFORMATION
Die Sammlung Falckenberg der Deichtorhallen befindet sich in den Phoenix-Hallen in Hamburg-Harburg. Die dortigen Ausstellungen können nur im Rahmen von Führungen besucht werden.
Termine und die Möglichkeit zur Buchung finden Sie unter www.sammlung-falckenberg.de/besuch

Das mutige und außergewöhnliche Werk des US-amerikanischen Malers Philip Guston (1913–1980) war eines der meistdiskutierten seiner Zeit. Guston leistete durch die Verbindung von »hoher Kunst« und Bildern der Populärkultur Bahnbrechendes und wird heute als Vorreiter der postmodernen figürlichen Malerei gefeiert. Anlässlich des 100. Geburtstags des Künstlers zeigen die Deichtorhallen Hamburg in Kooperation mit der Schirn Kunsthalle Frankfurt und dem Louisiana Museum of Modern Art, Humlebaek, vom 22. Februar bis 25. Mai 2014 in der Sammlung Falckenberg das Spätwerk von Philip Guston und damit einen Meilenstein der amerikanischen Malerei.

Mit einer Auswahl von rund 80 Gemälden und Zeichnungen vereint die Ausstellung wichtige Leihgaben aus dem Museum of Modern Art, New York, dem Centre Pompidou, Paris, oder dem Stedelijk Museum, Amsterdam. Die Ausstellung von PHILIP GUSTON wird zudem durch eine Auswahl von Künstlerpositionen aus der Sammlung Falckenberg ergänzt, an denen sich exemplarisch der Einfluß Gustons nachvollziehen lässt. Unter anderem sind Werke von Nicole Eisenmann, Martin Kippenberger, Werner Büttner, Bjarne Meelgaard oder Albert Oehlen zu sehen.

Im Laufe der 1950er-Jahre fasste der Autodidakt Guston in der New Yorker Kunstszene Fuß und wurde mit Jackson Pollock, Willem de Kooning, Mark Rothko und Robert Motherwell zu einem der wichtigsten Vertreter des Abstrakten Expressionismus. Ab Mitte der 1960er-Jahre brach er mit dieser Richtung und begann figurativ zu malen und zeichnen: Guston führte derbe Figuren und Figurenfragmente in seine Werke ein; rauchend, trinkend, nicht selten auch malend bevölkern sie die in den Farben Pink, Rot, Schwarz und Blau gehaltenen Leinwände. Große Köpfe, behaarte Beine, klobige Schuhe und allerlei Architekturfragmente wie Mauern, Türen und Glühbirnen gehören zu Gustons Motiven, die an Comics der 1920er-Jahre erinnern. Seine Bilder werden häufig als Vorläufer des »Bad Painting« verstanden. Die erste Ausstellung dieser mit anarchischem Sinn für Humor und für das Groteske ausgestatteten Gemälde geriet 1970 zum New Yorker Kunstskandal. Den »Verrat« an der Abstraktion verübelten ihm Freunde und Kritiker. Viele haben nie wieder mit ihm gesprochen.

Die großformatigen Werke begegnen dem Betrachter mit unvermittelter Vehemenz. Der formalen Schwere, inhaltlichen Offenheit und scheinbaren Verrätselung liegen eine tiefgründige Sensibilität und weitreichende inhaltliche wie malerische Überlegungen des Künstlers zugrunde. Die erste Ausstellung dieser mit anarchischem Sinn für Humor und für das Groteske ausgestatteten Gemälde geriet 1970 zum New Yorker Kunstskandal. Den »Verrat« an der Abstraktion verübelten ihm viele Kritiker. Bis heute übt Gustons rätselhaftes Spätwerk in seiner Intensität und verstörenden Kraft großen Einfluss auf viele jüngere Künstler aus.

Eine Ausstellung der SCHIRN Kunsthalle Frankfurt in Kooperation mit den Deichtorhallen Hamburg / Sammlung Falckenberg und dem Louisiana Museum of Modern Art in Humlebaek.

Hier gelangen Sie zu den Ausstellungsansichten.


KATALOG

Vorwort von Dirk Luckow, Einführung von Ingrid Pfeiffer, Essays von Harald Falckenberg und Rafael Rubinstein sowie einem Text von Philip Guston. Dt./ Engl. Ausgabe, 156 Seiten, 137 Abbildungen, 26,5 x 28 cm (Querformat), Hardcover, Gestaltung Büro für Gestaltung, Christian Bredl, Frankfurt; STRZELECKIBOOKS, Köln, ISBN 978-3-942680-46-2. 26 Euro

SONDERFÜHRUNGEN

EXPERTENFÜHRUNGEN
Jeweils mittwochs um 18 Uhr

19. März 2014, mit Dirk Luckow, Intendant Deichtorhallen Hamburg
23. April 2014, mit Harald Falckenberg, Sammler
ZUSATZTERMIN AUFGRUND DER GROSSEN NACHFRAGE: Dienstag, 29. April 2014, 18 Uhr mit Harald Falckenberg
14. Mai 2014, mit Dirk Luckow, Intendant Deichtorhallen Hamburg
21. Mai 2014, mit Werner Büttner, Künstler und Professor für Malerei an der HfBK und Harald Falckenberg, Sammler

Eintritt: 15 Euro/Pers., ermäßigt 12 Euro/Pers.
Eine Anmeldung ist erforderlich unter www.sammlung-falckenberg.de/besuch


EXHIBITION TOURS (FÜHRUNGEN IN ENGLISCHER SPRACHE)

Samstag, 1. März 2014, 17 Uhr
Eine Anmeldung ist erforderlich unter www.sammlung-falckenberg.de/besuch


LANGE NACHT DER MUSEEN IN HAMBURG
Umfangreiches Rahmenprogramm mit Sonderführungen, verschiedenen Live-Acts und Filmprogramm.

Samstag, 12. April 2014, 18 − 2 Uhr
15 Euro, erm. 10 Euro. Tickets und weitere Informationen unter www.langenachtdermuseen-hamburg.de


FÜR KINDER UND JUGENDLICHE

FERIENKURS ZU PHILIP GUSTON
Für Jugendliche von 11 bis 14 Jahren
Mo − Mi, 3. − 5. März 2014 (3 Tage) mit Karoline Vogel
Teilnehmerzahl: max. 12, Teilnahmegebühr: 45 Euro
Workshop-Raum in der Sammlung Falckenberg, Wilstorferstr. 71, 21079 Hamburg-Harburg
Inspiriert von dem Briefwechsel zwischen Philip Guston und dem Schriftsteller Ross Feld werden sich die Jugendlichen in einem Wechselverhältnis zwischen poetischem Schreiben, Skizzieren und Malen bewegen.

KUNSTLABOR # 12 ZU PHILIP GUSTON
Für Jugendliche von 12 bis 18 Jahren
Atelierarbeit: 17. − 21. März 2014 im Westwerk e. V., Admiralitätstr. 74, Hamburg Ausstellung: Sa/So, 22. − 23. März 2014, 13 − 18 Uhr im Westwerk mit Sabine Flunker und André Lützen
Kostenanteil: 50 Euro
Infos und Anmeldung unter: kunstvermittlung(at)deichtorhallen.de

EXPERIMENTELLE VIDEOKUNST
EIN WORKSHOP ZUR AUSSTELLUNG VON PHILIP GUSTON

Für Jugendliche und junge Erwachsene von 17 bis 27 Jahren
Sa, 10. Mai 2014 und 17. Mai 2014 im Workshopraum der Sammlung Falckenberg, 11 − 16 Uhr mit Stefanie Rübensaal.
Sa, 24. Mai 2014 im Seminarraum im Bürocontainer auf dem Deichtorhallen-Parkplatz, 11 − 16 Uhr mit Stefanie Rübensaal.
Neben der Einführung in die Videotechnik werden die Grundkniffe des Videoschnitts und der Videobearbeitung vermittelt, so dass die Teilnehmer ein künstlerisches Video selbstständig fertig stellen können. Die Lust auf völlig freies, kreatives Schaffen, die Neugier an der Videotechnik sowie das Interesse an Philipp Guston sind eine gute Voraussetzung für den Workshop, der an zwei Samstagen direkt in der Sammlung Falckenberg und am letzten Samstag im Seminarraum im Bürocontainer auf dem DTH-Parkplatz stattfindet.
Teilnahmegebühr: 120 Euro
Anmeldung erbeten unter: kunstvermittlung@deichtorhallen.de

Philip Guston

Painting, Smoking, Eating 1973. Collection Stedelijk Museum, Amsterdam
Aegean, 1978 © The Estate of Philip Guston
Aggressor, 1978 © The Estate of Philip Guston
City, 1969 © The Estate of Philip Guston
Discipline, 1976 © The Estate of Philip Guston
Sleeping, 1977 © The Estate of Philip Guston
Studio Bench, 1978 © The Estate of Philip Guston
The Studio, 1969 © The Estate of Philip Guston
The Line, 1978 © The Estate of Philip Guston