Rückschau

MONICA BONVICINI
DESIRE DESIESE DEVISE

ZEICHNUNGEN 1986–2012

Sammlung Falckenberg 7. September — 18. November 2012

Unter dem Titel „Desire Desiese Devise. Zeichnungen 1986–2012“ zeigen die Deichtorhallen Hamburg in der Sammlung Falckenberg vom 7. September bis 18. November 2012 in Kooperation mit dem Städtischen Museum Abteiberg in Mönchengladbach die erste umfangreiche Ausstellung von Zeichnungen, Collagen und Textarbeiten von Monica Bonvicini. Monica Bonvicini ist für ihre raumgreifenden und zum Teil monumentalen Installationen bekannt, in denen sie sich mit den Strukturen von Macht und Verführung in der uns umgebenden Architektur auseinandersetzt. Darüber hinaus hat die Künstlerin im Laufe von rund 25 Jahren ein beeindruckendes Konvolut an grafischen Arbeiten produziert, in denen sie die für ihr Werk charakteristischen Zusammenhänge von alltäglichen und politischen Bildwelten vertieft.

Ihre Zeichnungen und Collagen, die häufig als Entwürfe zu Installationen entstanden, ermöglichen einen intimen Einblick in die Beschäftigung der Künstlerin u.a. mit Kunstgeschichte, Architektur und Sexualität. Ihre vielfältigen Interessen spiegeln sich in den verschiedenen Stilen und Materialien wider: Zitate aus der Kunst- und Architekturgeschichte, aus Lyrik, Musik und Werbung verflechten virtuos Eleganz und Punk.

Über den unmittelbaren und subjektiven Charakter des Mediums hinaus demonstrieren die Zeichnungen das Prozesshafte im Werk Bonvicinis, die ursprünglich Malerei studierte. Das unmittelbar Packende der großformatigen schwarz-weiß Tempera-Arbeiten und die harte Direktheit des grafischen Mediums treten in den hier erstmals gezeigten zeichnerischen Werken ebenso hervor wie Sinnlichkeit und Humor.

weiterlesen

Video Katalog

Galerie

Katalog

Das Buch zur Ausstellung MONICA BONVICINI – DISEGNI erscheint Mitte September im DISTANZ Verlag, Berlin. Herausgegeben vom Museum Abteiberg Mönchengladbach und den Deichtorhallen Hamburg. Mit Textbeiträgen von Monica Bonvicini, Harald Falckenberg, Dirk Luckow, Bettina Steinbrügge und Susanne Titz. 354 Seiten mit 600 Abbildungen, 58 Euro. ISBN 978-3-942405-68-3