Vorschau

TOMI UNGERER

#TomiUngererDTH

Sammlung Falckenberg 27. November 2021 — 27. März 2022

Tomi Ungerer (1931–2019) gilt über den deutschsprachigen Raum hinaus als einer der einflussreichsten Zeichner und Illustratoren. Insbesondere im Gedächtnis geblieben ist Ungerer der breiten Öffentlichkeit mit Kinderbüchern wie Die drei Räuber oder Otto. Doch sein grafisches Werk ist vor allem auch durch satirische soziopolitische Beobachtungen, wie in der Werkserie The Party (1966) aus seiner Zeit in den USA, geprägt. Die Ausstellung in der Sammlung Falckenberg wurde in Zusammenarbeit mit Aria Ungerer konzipiert und zeigt einen Querschnitt durch alle Schaffensphasen des Künstlers – von der Kindheit bis zu späten Collagen und Objekten.

Ein thematischer Strang der Ausstellung wird den Verbindungen zwischen Motiven aus Ungerers Kinderbüchern und Motiven aus dessen politischen sowie biographischen Büchern nachspüren. Zudem werden bisher nicht veröffentlichte Werke und Werkgruppen zu sehen sein.

Die Werkauswahl generiert sich aus einem über 300 Werke umfassenden Konvolut aus dem Nachlass Ungerers aus Cork, Irland. Dieses wird mit Werken aus dem Straßburger Musée Tomi Ungerer Centre international de l‘illustration ergänzt. Tomi Ungerer, 1931 in Straßburg geboren und 2019 im irischen Cork gestorben, lebte und arbeitete von 1956 bis 1971 in New York und verbrachte dann einige Jahre in Neuschottland, Kanada. Unterbrochen von einem mehrmonatigen Rechercheaufenthalt zu seinem Buch Schutzengel der Hölle (1986) in den Achtzigerjahren in Hamburg, lebte Ungerer mit seiner Frau Yvonne Wright und den gemeinsamen Kindern ab 1976 auf einer Farm in Südirland.

Tomi Ungerer wäre in diesem Jahr 90 Jahre alt geworden. Seine Arbeiten wurden in vielen Einzelausstellungen gezeigt, u.a. im Museum Folkwang, Essen (2016), Museum Wilhelm Busch, Hannover (2014), Caricatura Museum für Komische Kunst, Frankfurt (2012), Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall (2010), Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg (1999) und Deutsches Historisches Museum, Berlin (1999).

weiterlesen