ARCHIV
 

gute aussichten

Nadine Fraczkowski, Labelstore, gute aussichten 2005/2006

junge deutsche fotografie 2005/2006

Anfang des Jahres 2005 wagte das Haus der Photographie kurzfristig, dem noch unbekannten Projekt „gute aussichten- junge deutsche fotografie“ ein großes Forum zu bieten. Der große Erfolg schlug Wellen, sodass der zweite Wettbewerb jetzt an über fünf Stationen bis nach Washington gezeigt werden kann.

Das grundsätzliche Anliegen von "gute aussichten" ist es, ein bundesweites jährliches Forum für den talentierten Nachwuchs aus dem Bereich Photographie auszurichten. Jetzt zum zweiten Mal wird die Ausstellung "gute aussichten" mit 13 Diplom-Arbeiten junger deutscher Photograph(inn)en in den Deichtorhallen Hamburg vom 16.12.2005 bis 29.1.2006 vorgestellt.

Die diesjährigen Gewinner sind:

Claudia Christoffel, Nadine Fraczkowski, Philipp Goldbach, Tobias Hübel, Delia Keller, Bettina Metzen, Henning Rogge, Kathi Schröder, Markus Uhr, Peter Voit, Peter Wildanger, Martin Willner, Christian Wolter

90 Abschlussarbeiten von Absolventen aus 33 Studienbereiche Fotografie deutscher Hochschulen, Universitäten und Akademien wurden zum diesjährigen Wettbewerb eingereicht. Die Jury, bestehend aus Josefine Raab, Initiatorin des Projektes, dem Fotografen Andreas Gursky, Mario Lombardo, Art Director von SPEX, der Zeitschrift für Popkultur und Ingo Taubhorn, Haus der Photographie, wählten 13 Arbeiten bestehend aus insgesamt 133 Motiven in unterschiedlichen Formaten und Ausführungen aus: vom klassischen C-Print über Laserkopien und Inkjetprints, über Farbdiapositive in Leuchtkästen und Diasec auf Plexiglas bis hin zu einer großformatigen Wandarbeit aus Kopierpapier, einem handgearbeiteten Künstlerbuch, zwei DVDs und drei Büchern, welche die fotografische Arbeit ergänzen bzw. dokumentieren.

Thematisch spannt sich der Bogen von der Auseinandersetzung mit der Rolle von Bild und Text in der aktuellen Berichterstattung, wie in "Terror Terra Errata" von Martin Willner über surreal inszenierte Räumlichkeiten zur Erforschung des eigenen Lebensfeldes, wie in Bettina Metzens "Selbstgespräche mit dem Universum" bis zu Claudia Christoffels "Gaffadream", die in ihrer Arbeit mit dem Spiel von Sichtbarem und Verborgenem den Betrachter irritiert.

Wie im letzten Jahr ist der Jury damit eine Auswahl für "gute aussichten - junge deutsche fotografie 2005/2006" gelungen, die nicht nur durch ihre thematische Vielfalt, sondern auch durch die konzentrierte Erweiterung des Mediums Fotografie besticht.

"gute aussichten - junge deutsche fotografie 2005/2006" wird nach Hamburg (Haus der Photographie) auch in Dortmund (Künstlerhaus) und München (Kultfabrik) sowie in den Goethe-Instituten von Casablanca und Rabat (Marokko), Algier (Algerien) und Washington (USA) zu sehen sein. Die November Ausgabe von SPEX (11/2005) widmet "gute ausichten" eine Spezial-Beilage, auf der Web-Plattform www.guteaussichten.org werden alle Arbeiten und Fotograf(inn)en vorgestellt, wie auch in dem BoD-Buch "gute aussichten 2005/2006".

 

 

Gefördert und unterstützt von:
Akitogo - Agentur für Internet- & Mediaapplikationen, BoD - Books on Demand, Buchmesse Frankfurt, 3deluxe Graphics, dpunkt Verlag, Thomas Feicht - DDC, Die Firma - Agentur für innovative Kommunikation, f1 online - die digitale Bildagentur, Goethe Institut, Andreas Gursky, Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg, Langenscheidt KG, Jürgen Legath - Grafik, Murmann Verlag, Matthias Schneider Werbeagentur, SPEX - Zeitschrift für Popkultur.