ARCHIV
 

WEEGEE − TAGE UND NÄCHTE IN NEW YORK


21. MAI BIS 5. SEPTEMBER 1999


Die Deichtorhallen zeigen eine umfassende Ausstellung mit Arbeiten des amerikanischen Photographen, der in erster Linie durch seine photographischen Momentaufnahmen des nächtlichen New Yorks der 30er und 40er Jahre weltweit Berühmtheit erlangte.
Weegee wurde 1899 im damals österreichischen heute polnischen Zloczew geboren, 1910 wanderte seine Familie in die Vereinigten Staaten aus, wo er unter ärmlichen Verhältnissen in Manhattan im jüdischen Viertel der Lower East Side aufwuchs.

Mit 18 Jahren verließ er das elterliche Zuhause, um sich mit Gelegenheitsjobs durchzuschlagen, unter anderem jobbte er als Paßbildphotograph. Das Handwerk des Photographen erlernte er autodidaktisch und arbeitete als freiberuflicher Photograph bei der Agentur Newspictures, für die er häufig bei nächtlichen Noteinsätzen photographierte. Ab 1935 stellte er seine Dienste dem Manhattan Police Headquarter in New York zur Verfügung. Mit seinen Nachtaufnahmen von Unfällen und Verbrechen wurde er zu einem der einflussreichsten Photojournalisten dieses Jahrhunderts. Sein Buch „Naked City", 1945, inspirierte Film und Fernsehen der nachfolgenden Zeit.

Sein Pseudonym „Weegee" (mit bürgerlichem Namen hieß er Usher Felling) legte er sich 1940 zu, es rührt von dem Brettspiel „Ouija", durch welches sich angeblich die Zukunft vorhersagen lässt.

Die Ausstellung in den Deichtorhallen umfasst ca. 250 Photographien, darunter Bilder von Verkehrsunfällen, Brandkatastrophen oder Mordopfern, Prominenten, Szenen in Bars und Clubs.


Zur Ausstellung wird das Kalalogbuch "Weeges New York" (Schirmer/Mosel-Verlag München) neu aufgelegt. Es enthält 370 Seiten, davon 335 ganzseitige Abbildungen (gedruckt im Duplexverfahren) und autobiographische Texte Weegees. Es wird zum Preis von DM 48,- erhältlich sein.